Warum uns Geld so unglaublich glücklich macht

Eine der ersten Fragen vieler Therapeuten an ihre Patienten lautet: "Was wollen Sie in der Therapie erreichen?"

 

Viele Patienten antworten daraufhin: "Ich will einfach nur glücklich sein."

 

Durch ihre Direktheit und innere Klarheit trifft diese Antwort den Kern der Dinge. Ja, wir alle wollen glücklich sein.

 

Was macht Menschen glücklich?

 

Der so einfach erscheinende Wunsch glücklich zu sein ist die Wurzel komplexer Fragestellungen, derer sich viele der größten Geister der Menschheitsgeschichte angenommen haben.

 

Hier sind einige ihrer Antworten in Kurzform:

 

 

Buddha: Glück ist die Folge achtsamer Gedanken und Handlungen.

 

Sokrates: Glück resultiert aus der vernünftigen Beherrschung seiner Leidenschaften und der Harmonie der unterschiedlichen Seelenteile.

 

Aristoteles: Das Glück hängt von uns selbst ab. Es ist die Folge der Verwirklichung dessen, was uns als Menschen auszeichnet - unserer Vernunft.

 

Epikur: Das Glück liegt in den kleinen Dingen. Um es zu erringen ist es notwendig, sich unnötiger Bedürfnisse und Schmerzen zu enthalten, um so Seelenruhe zu finden.

 

Seneca: Glücklich ist, wer tugendhaft (pflichtbewusst) ist und sich nicht von seiner Lust leiten läßt.

 

 

 

Heutzutage haben die meisten von uns zumindest das vage Gefühl, dass die Antworten der alten Philosophen der Wahrheit vermutlich recht nahe kommen.

 

In unserem Alltag sind wir aber nur allzu oft auf einen einzigen "Schlüssel" zum Glück fixiert: Geld.

 

Der Gedanke, dass mehr Geld gleichbedeutend mit einem Mehr an Glück ist, ist einer der "Motoren", die unsere konsumorientierte Gesellschaft antreiben. Es scheint unvermeidlich zu sein, dass wir glauben, alles wäre besser, wenn wir reich wären.

 

Eine Studie der Universitäten von Manchester und von Warwick hat im Jahr 2009 untersucht, was den größeren Einfluss auf unser Glücksempfinden hat, die wachsende Selbsterkenntnis in einer Therapie oder mehr Geld.

 

Sie fanden heraus, dass der Zugewinn an Glück, den die Probanden durch eine Psychotherapie im Wert von 1.200 € erlebten, dem einer Gehaltserhöhung von mehr als 35.000 € entsprach!

 

Wir finden das erstaunlich?

Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihre Beziehung zu Ihrer Familie und ihren Arbeitskollegen verbessert hätten, dass Sie einen dauerhaften Weg aus Angst oder Depression gefunden oder wieder die Kraft und die Motivation gefunden hätten, für Ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. Und vor allem, stellen Sie sich vor, dass sich Ihre Beziehung zu sich selbst grundlegend vertieft und verbessert hätte und Sie sich endlich körperlich oder emotional akzeptieren und lieben gelernt hätten.

 

Geld mag uns glücklich machen, Geld vermag auch unser Unglück sehr viel erträglicher zu machen, aber es ist sicher nicht effizient, sein Glück in der Anhäufung von Geld zu suchen. Jedes einzelne der absolut erreichbaren therapeutischen Ergebnisse ist tiefgreifender und langlebiger, als das kurze "High" eines neuen Autos oder eines eigenen Hauses (und ja, auch als das neuer Schuhe oder des nächsten Urlaubs).

3 von vielen Wegen zum Glück

1. Kümmern Sie sich um Ihre Angelegenheiten
Wenn wir Konflikten und schwierigen Entscheidungen aus dem Weg gehen, erlauben wir diesen nur, noch weiter zu wachsen. Nur wenige Angelegenheiten erledigen sich von selbst (zu unseren Gunsten). Sich seinen Schwächen zu stellen und schwierige Entscheidungen zu treffen gibt uns Kraft und stärkt unsere Selbstwirksamkeit und unser Selbstwertgefühl, auch wenn es schmerzhaft sein mag.


2. Verbessern Sie die Qualität Ihrer Beziehungen

Wenn wir die Beziehungen zu unseren Partnern, Kindern, Arbeitskollegen und Freunden betrachten, sind diese wie ein Spiegel dessen, wer wir sind. Stärken wir diese, indem wir authentischer, geduldiger und oft auch mutiger sind, stärken wir auch uns selbst. Ob er es will oder nicht, der Mensch steht fortwährend in Beziehung zu allem und jedem um ihn herum. Je glücklicher diese Beziehungen sind, desto glücklicher wird auch er sein.


3. Praktizieren Sie Achtsamkeit

Hören wir auf, für die Zukunft zu leben oder in der Vergangenheit zu schwelgen. Beide sind Orientierungspunkte, aus denen wir lernen und die wir planen können, der wichtigste Zeitpunkt ist jedoch immer der, in dem wir aktiv leben, das Jetzt! Seien Sie sich bewusst, was Sie tun und warum Sie es tun, seien Sie sich bewusst, was Sie fühlen und wie Sie es fühlen, und Sie werden sich von vielem befreien, das Sie innerlich oder äußerlich beherrscht und so Ihr Leben mehr zu Ihrem Leben machen. Je achtsamer Sie sind, desto glücklicher werden Sie sein.

Warum uns Geld so unglaublich glücklich macht

Geld macht uns deshalb so unglaublich "glücklich", weil es uns in vielen Fällen ermöglicht, temporär die Symptome unserer inneren Mangelerscheinungen zu lindern, während wir von iphone zu iphone träumen, fleißig die Wirtschaft ankurbeln und die Chance zu persönlichem Wachstum dabei häufig verpassen.

 

Ja, Geld zu haben ist nett.

Es ist gut und auch erstrebenswert, genug zu haben, um nicht von finanziellen Sorgen geplagt zu werden. Aber lassen wir uns nicht von Wirtschaft und Gesellschaft manipulieren: Geld ist weder der schnellste noch der effektivste Weg zum Glück.